· 

FAMILIENKLAN Vision

In meiner Kursleitertätigkeit (überwiegend Delfi- und Babymassagekurse), die mittlerweile über 6 Jahre erfasst mit ca. 1500 gegebenen Kursstunden, fiel mir immer wieder auf, dass viele Mütter schlicht "allein" waren.

Die Betreuung des Kindes wird überwiegend von der Mutter "gemeistert".

Das ist nicht wirklich neu. Dennoch hat sich ein entscheidener Faktor geändert.

Heute leben wir größtenteils ohne weiteren Familienanschluss. Gerade in Großstädten wie Hamburg, gibt es viele, meist berufsbedingt, Zugezogene. Die eigene Familie woanders wohnhaft.

Viele Kernfamilien können nicht mehr so einfach auf die Unterstützung der Ursprungsfamilie zurückgreifen, da sie einfach zu weit weg wohnt.

 

Auch hat sich der Anspruch der Familien geändert.

Heute wissen wir, dass ein bedürfnisorientiertes Leben mit den Kindern wichtig ist für ein gesundes selbstbewußtes "Großwerden".

Einige Mitmenschen haben damit (noch) ihre Vorbehalte.

So wird schnell mal der Tipp gegeben

  • "Lass das Kind doch mal schreien!"
  • "Nimm es doch nicht jedes mal auf!"
  • "Kinder müssen lernen alleine zu schlafen!"
  • "Du verwöhnst es zu sehr!"

Die Auflistung könnte ich jetzt noch seitenweise fortsetzen.

Das führt zwangsläufig zu Meinungsverschiedenheiten und damit zu Interessenkonflikten und die Familien kommen nicht zueinander.

 

Es bedarf allerdings Unterstützung. Das Leben mit Kindern, gerade die ersten Jahre, sind teils recht turbulent und schwer alleine zu "schaffen".

Wenn wir nur an den Schlaf der Babys denken, die eben nicht "durchschlafen" (Ausnahmen bestätigen die Regel).

So wäre es für viele Mütter hilfreich, eine vertraute Person in ihrem Umfeld zu haben, auf die sie in der Not zurückgreifen kann.

Einen Babysitter oder ähnliches zu engagieren bereitet vielen Familien, gerade in der ersten Zeit, Probleme (von der finanziellen Seite mal abgesehen), meist ist diese Person nicht vertraut und die Hemmschwelle groß.

 

Aus diesem Impuls heraus ist FAMILEINKLAN entstanden.

Ich möchte Familienklan-Kurse etablieren, eine Art erweiterter Familienanschluss.

Teils durch den Austausch in den Gruppen, die sie stärken sollen, ihren eigenen individuellen Weg zu finden und zum anderen, ganz wichtigen Teil, um sich ein soziales Netzwerk auf- und auszubauen. Andere Familien kennenlernen, treffen und gegenseitige Unterstützung wäre hier mein Wunsch. Quasi Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Gemeinsam wachsen, getreu dem afrikanischen Sprichwort:

"Zur Erziehung eines Kindes benötigt man ein ganzes Dorf."

 

Auch möchte ich mit der Website, dem Blog und auf Facebook interessante Themen ansprechen, rund um den Bereich Familie und Kinder.

Es soll eine Netzwerkarte entstehen, wo ohne großes Suchen bestimmte Institutionen, HIlfsangebote für Familien (z. B. Babysitter etc.)  sicht- und findbar werden.

Ebenfalls soll ein Netzwerk für Eltern entstehen, hier können die Eltern gegenseitig in Kontakt treten und  bei Bedarf bzw. Symphatie persönliche Treffen organiseren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0